Fußball zu Zeiten von Corona -oder- wie die TSG Nordholz in die Kreisliga aufgestiegen ist

(Das Bild entstand vor der COVID-19 Pandemie)

... Berufung zum Abteilungsleiter habe ich dreist behauptet, dass ich mit der TSG Nordholz in 5 Jahren in der Bezirksliga spielen möchte. Warum auch nicht, wer keine Ziele hat, braucht sich auch keiner Aufgabe zu stellen. Ich weiß, dass ich mit Gerd Ottowitz und Thorsten Wähling zwei qualifizierte Trainer habe, die mit viel Engagement bei der Sache sind und die Spieler stehen voll hinter ihnen.

Letztes Jahr begann meine erste volle Saison (2019/20) und es ging gut los. Ein Sieg jagte den anderen, egal ob Liga Spiel in der 1. Kreisklasse, DFB-Pokal mit Gegnern aus der Kreisliga oder der Nordstaffel oder im NZ-Pokal mit zusätzlichen Mannschaften aus Bremerhaven. Alle wurden besiegt, teilweise knapp, teilweise aber auch sehr deutlich.

Die einzige Mannschaft, die uns in der gesamten Hinserien 2019 überhaupt einen Punkt abringen konnte, waren die Sportfreunde Sahlenburg.

Zur Winterpause waren wir also Tabellenführer mit 8 Punkten Vorsprung und einem Nachholspiel gegen den Tabellenletzten. In beiden Pokalwettbewerben hatten wir das Halbfinale erreicht und freuten uns auf die Rückrunde.

Dann kam Corona!

Am Anfang der Krise dachten alle, dass dies, ähnlich einer Grippewelle, nach 6 bis 8 Wochen vorbei wäre, also wenn Fußball wieder anfängt, ist alles erledigt.

Falsch gedacht, wie wir heute wissen. Die Lage spitzte sich dramatisch zu, sodass die Regierung den Lock-Down anordnete und das komplette öffentliche Leben zum Erliegen kam. An Sport war in diese Situation nicht zu denken, schon gar nicht an Kontaktsport wie Fußball. Da standen wir jetzt mit 300 aktiven Fußballern, die alle nur ein Ziel haben, nämlich Fußballspielen. Einem erwachsenen Spieler kann ich vielleicht erklären, dass Fußball in solchen Zeiten nicht möglich ist, aber wie erklären wir das allen Kindern, die bei uns spielen. Es war nicht so einfach und wer glaubt, dass der Vorstand und die Fußball-Abteilung in diesen Zeiten Freizeit hatten, der täuscht sich. Nach dem der Lockdown beendet war und die ersten Lockerungen beschlossen wurden, kamen in regelmäßigen Abständen die Anfragen, wann es wieder weitergeht. Der Vorstand war in diesen Zeiten fast täglich im Kontakt mit dem Gesundheitsamt, um sich über die ständig wechselnden Regelungen und Verhaltensweisen zu informieren. 

Und was ist mit den Wettbewerben, fragte sich jetzt so mancher. Ja, das ist im Nachhinein recht einfach erklärt. Die Liga-Saison wurden abgebrochen und zum 27.06.2020 wurde die 1.Herrenmannschaft der TSG Nordholz nach Berechnung durch die Quotientenregel zum Meister der 1. Kreisklasse Nordstaffel Cuxhaven, ernannt. Was wir sehr gerne mit all unseren Fans gefeiert hätten. Leider war, zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht an irgendwelche Feierlichkeiten zu denken.

Pokal, da war ja auch noch was! Auch das ist einfach. Zu diesem Zeitpunkt war die Durchführung von Spielen noch nicht erlaubt, obwohl die Herrenmannschaften bereits unter Auflagen trainieren durften. Der NZ-Pokal wurde ersatzlos gestrichen. Der Krombacher-Pokal (also DFB Pokal) wurde durch ein Elfmeter Wettbewerb der Halbfinalisten ausgespielt, dabei hatten wir leider kein Glück.

Nun ist das Jahr fortgeschritten, alle Mannschaften dürfen, wenn auch unter Auflagen, trainieren und auch der Spielbetrieb hat Anfang September 2020 wieder begonnen.

Wer denkt, alles geht jetzt wieder seinen normalen Lauf, der liegt schon wieder falsch.

Zu sehen ist dies, wenn sie am Sonntag zu den Heimspielen der 1. Herren auf den Willi-Wicke- Platz oder der 2. Herren auf dem Heidedeich kommen. Dort können sie sehen, dass die Plätze in 3 verschiedene Bereiche abgeteilt sind, nämlich das Spielfeld (Zone 1), der Kabinenbereich (Zone 2) und der Zuschauerbereich (Zone 3). Alle Zonen müssen strikt getrennt sein, bei Verstößen, die dem Ordnungsamt zur Kenntnis kommen, drohen hohe Strafen. Auch haben wir unterschiedliche Spielstätten für 1. und 2. Herren beschlossen, damit sich die Heim- und Gastmannschaften der verschiedenen Wettbewerbe nicht in die Quere kommen. Das wäre nämlich auch verboten.

Etwas zu den neuen Regeln bei den Besuchen auf den Willi-Wicke-Platz:

Der Einlass für alle Besucher mit Fahrzeugen ist nur noch über den Oberweg möglich, weil dort die Fahrzeuge problemloser geparkt werden können, ohne die gesamten Fußwege in der Mühlenstraße zu blockieren. Des Weiteren bitten wir jeden Gast, seine eigene Sitzmöglichkeit (Klappstuhl, Angelstuhl) mitzubringen, da wir ansonsten nur 50 Zuschauer einlassen dürfen. Und das Wichtigste, Abstand halten, damit wir irgendwann wieder zur Normalität kommen.

Abschließen möchte ich mit dem sportlichen Ausblick und einem eigenen Wunsch.

Die Kreisliga hat begonnen und wir haben festgestellt, dass es ein harter Kampf werden wird, die Liga zu halten. Gerade weil am Ende der Saison vier Mannschaften absteigen werden. Wir bauen hierbei ganz besonders auf unsere Fans und möchten jedes TSG Mitglied auffordern, uns ihre Unterstützung auf dem Platz entgegenzubringen. Gerade die jungen Fußballer sind sicherlich auch am Sonntag bereit, auf den Fußballplatz zu kommen und bei den Herrenmannschaften zuzuschauen.

Nun zu meinem Wunsch: Die TSG Nordholz hat vier Mannschaften im Herrenbereich, fünfzehn Mannschaften im Jugendbereich, aber keine Damenmannschaft, warum? Gibt es im Bereich Nordholz keine jungen Damen, die Interesse am Fußball haben?

Das möchte ich ändern, also rufe ich hiermit alle interessierten Damen auf, sich bei mir zu melden, damit wir für die kommende Saison eine Damenmannschaft auf die Beine stellen können. Dieser Aufruf wird natürlich auch über die sozialen Medien, wie Facebook oder Instagram erfolgen und ich erhoffe mir zum Trainingsauftakt im Frühjahr eine große Gruppe Damen zwischen 16 und ???             Wir sehen uns auf dem Sportplatz.

Mit sportlichem Gruß

Thomas Görtz, Abteilungsleiter Fußball                              

Fotos: Thorsten Wähling