Feuerwerk der Kampfkunst

... Anfänger bis zum Meister.Es ist auch durchaus üblich, Prüfungen in einem anderen Verein, in diesem Fall Rot-Weiß Cuxhaven, abzuhalten. Man unterstützt sich auch gegenseitig mit Prüfern.

Unser Abteilungsleiter Sven Clemenz nahm für die Jugendlichen und Erwachsenen am Donnerstag die Prüfung ab und gemeinsam mit Jörg Thonak (SC Otterndorf und Germania Cadenberge) am Samstag in der Abendrothhalle in Cuxhaven. Nicole ist zusätzlich eingesprungen und nahm, mit all ihrem Können und ihrer Erfahrung, sehr einfühlsam am Donnerstag die Prüfung für die Kinder ab. Daniel legte, älter als der Durchschnitt, die Prüfung zum Gelben Gürtel ab und bestand sie klar und deutlich. Mit Hendrick, Cindy, Zoe und Hanno stellten sich vier Sportler der Prüfung zum grünen Gürtel. Ab diesem Gürtel spricht man von Fortgeschrittenen. Nicole hat die vier, speziell und exklusiv für diese Prüfung, vorbereitet. Man weiß aber nie, wie der eine oder andere in einer Prüfungssituation reagiert. Zumal es eine Auswärtsprüfung war. Dynamik, Raffinesse und technische Versiertheit zeichnete die Prüfung unserer vier Sportler aus. Alle auf einem sehr hohen Niveau, beeindruckten sie nicht nur die Prüfer und Trainer, sondern auch die Zuschauer. Immer wieder ging ein Raunen durch die Menge, wenn eine gelungene Kombination ihr krachendes Ende auf der Matte fand. Natürlich erhielten alle ihre Urkunde und damit die Berechtigung und die Verpflichtung, den grünen Gürtel zur Kleidung zu tragen.

Hendrick bekam noch einen Pokal für besondere Leistungen, er legte nicht nur seine Prüfung ab, sondern stand noch bei drei weiteren als Partner auf der Matte. Das ist schon eine schweißtreibende Angelegenheit. Insbesondere, wenn man seine eigene Prüfung noch vor sich hat. Mit seinem Namen wird für alle anderen in der Halle sein herausragender Einsatz natürlich auch mit dem der TSG Nordholz verbunden sein.

Am Samstag mussten die deutlich Fortgeschrittenen ihr Können beweisen. Doch zunächst legte Zoe ihre Prüfung zum grünen Gürtel ab. Sie konnte, krankheitsbedingt, nicht wie vorgesehen die Prüfung am Donnerstag machen. Nicole, die auch Zoe vorbereitet hat, nahm ihr ganzes Geschick als erfahrene Trainerin in die Hand, sie mental zu coachen. Denn natürlich war Zoe sehr nervös, angesichts des vermeintlichen Trainingsrückstandes. Ihr angeborenes Talent und die harte Trainingsarbeit zahlten sich aber voll aus. Wenn es erlaubt wäre, hätte sie auch eine höhere Graduierung ablegen können. Glücklich konnte sie am Ende ihre Urkunde entgegennehmen.

Anschließend traten Torben zum blauen Gürtel und Laura, Joshua, Pascal, Robert, Andreas und Malte zum braunen Gürtel an.

Eine so hohe Anzahl in einer so hohen Graduierung aus einem Verein sieht man nicht oft auf der Matte. Ju Jutsu kann man unterschiedlich interpretieren, gerade weil es viele Kampfsportarten miteinander kombiniert. So, wie es der Persönlichkeit entspricht. Nicht nur die Prüfer, sondern auch die Zuschauer und Sportler vom Rot-Weiß Cuxhaven, sahen echte Persönlichkeiten auf allerhöchstem Niveau. Bei den vorherrschenden Temperaturen wird bei einem Prüfungsprogramm, bei dem zwischen 30 und 45 Minuten nur Power angesagt ist, alles von den Prüflingen abverlangt. Am Ende an der Leistungsgrenze kämpfend, zeigten sie immer wieder brillante Kombinationen. Das macht Selbstverteidigung auch aus, da wo eigentlich schon nichts mehr geht, weitermachen! Torben, blitzschnell, gelenkig und ideenreich, zeigte eine Blaugurtprüfung, wie sie besser kaum noch geht.

Laura, knallhart wie man es ihr gar nicht zutrauen würde, zeigte wunderbare Kombinationen. Absolut sicher bestätigte sie eine Spitzenleistung in allen Prüfungsfächern. Malte zeigte dynamisch, schnell und mit unglaublicher Vielfalt, was man so alles auf die Matte bringen kann. Ach ja, da kamen noch die beiden „alten Männer“. Robert und Andreas sind gerne etwas speziell, was ihr Training anbelangt. Sie schenken sich dabei nichts. Deutlich lebensälter als die anderen Prüfungsteilnehmer (Robert zum Beispiel ist der Vater von Pascal), kam so viel Energie auf die Matte, wie sie ansonsten wohl nur für eine Mondlandung gebraucht würde. „Mir fehlen die Worte“, sagte der Prüfer Jörg Thonak und begann augenzwinkernd schon mit Abwerbeversuchen für seine Vereine. Natürlich wurde dankend und lachend abgelehnt. Hart und schonungslos ging es zur Sache. Immer wieder mussten beide mal einen Treffer weg atmen. Aber sie wissen genau, was sie tun und haben viel Spaß an ihrer Art des Ju Jutsu. Mit Pascal und Joshua traten zum Schluss zwei Ju Jutsuka auf die Matte, die sehr unterschiedlich ihr Ju Jutsu interpretieren.

Joshua liebt schonungslose und direkte Eingänge und ein schnelles Ende. Bei Pascal weiß der Gegner manchmal nicht mehr, wo ihm der Kopf steht, bis er „verknotet“ am Boden liegt. Beide können auch jeweils anders, aber haben als junge Persönlichkeiten ihre Vorlieben die sie perfektionieren. Und das zeigten sie hier deutlich. Ein Augenschmaus, den beiden zusehen zu dürfen. Beide Prüfer hatten so etwas insgesamt schon sehr lange nicht mehr gesehen. Natürlich gaben sie noch ein paar Hinweise, aber das Fazit war eindeutig. Ju Jutsu, so wie es sein soll. Man hätte auch niemanden hervorheben können, denn unsere Sportler von der TSG Nordholz haben, jeder für sich, etwas ganz Besonderes geleistet und somit für den ganzen Verein.

Zwei Tage nach der Prüfung stand das letzte Training vor der Sommerpause auf dem Programm. Das wurde in unserem Vereinslokal „Zum grünen Walde“ verlegt. So konnte in launiger Runde nochmal diese tolle Prüfung besprochen werden. Nach den Sommerferien geht es weiter und wir haben uns noch was Besonderes vorgenommen. Das steht dann wieder in der WIR und den sozialen Medien.

Text und Bild: Bernd Kunze

1. Stellvertretender Vorsitzender

.