Inselausflug nach Neuwerk

...für den Transport verstaut. Nach dem ersten, zweiten oder dritten „Startschluck“ ging es für 19 Müller-Girls zu Fuß los. Sechs Girls fuhren per Wattwagen auf die Insel. Alle waren guter Laune (wie immer, wenn wir zusammen sind) und so schafften wir die 12 km mit Leichtigkeit. Wir waren sogar so gut, dass wir unsere Mädels auf dem Wattwagen, fröhlich winkend, bei Fock empfangen haben.

Mit sauberen Füßen und in den neuen „Müller-Girls-Ausgehshirts“ ging es in den frisch renovierten Gastraum bei Fock. Hier hatte unsere Dagmar schon für uns das leckere Frühstücksbuffet bestellt. Jetzt ging es natürlich ordentlich zur Sache und alle griffen zu. Mhm, lecker!

Zwischendurch staunten wir nicht schlecht, als uns plötzlich eine klimpernde, blaue Stofftasche mit nettem Grußkärtchen von der Chefin persönlich überreicht wurde. Hatten doch Anke und Jürgen, die vorher ein paar Tage auf Neuwerk verbrachten, eine Schnapsmischung in kleinen Fläschchen für uns dagelassen.

Ein 3-faches Knie beugt, Bein hoch, Brust raus… für diese sehr, sehr nette Geste, ihr Beiden. :-)

Nach der Stärkung waren wir uns alle einig – wir mussten unbedingt zur Inselboutique. Es wurde gestöbert, probiert und gekauft, was das Zeug hält. Fast jede hat etwas Passendes für sich oder seine Liebsten gefunden. Sogar Bestellungen wurden aufgegeben, die mit dem nächsten Müller-Girls-Inseltransfer nach Nordholz kamen.

Danach ging es zum Dorfladen bei Hartmut. Die Kehle, schon wieder ein wenig „dürstend“, freute sich auf das ein oder andere kühle Getränk oder den berühmten „Eiergrog“. Doch oh je, Mittagspause, und das noch für 2 Stunden. Wir entschlossen uns erstmal für ein Gruppenfoto mit Turm im Hintergrund, setzten uns danach und sangen fröhlich unsere Lieder. Wir schmetterten ein Lied nach dem anderen. Das musste Hartmut doch hören!!!!

Doch kein Erbarmen, nach einer Stunde gaben wir auf und kehrten bei Fock zum Kaffee, Bier, Sekt, Eisbecher oder leckere Torte ein. Danach gönnten wir uns ein ausgedehntes Sonnenbad am Deich. Kurzzeitig hörte man von links oder rechts ein leises Schnarchen. Man sagt ja, Seeluft macht müde.

Die Zeit verging wie im Fluge und wir hatten Appetit auf ein deftiges Abendbrot. Hier gab es eine tolle Auswahl im alten Fischerhaus und wir ließen es uns schmecken.

So ein Tag so wunderschön wie heute…

Um 18:45 Uhr ging es bequem, in Decken eingekuschelt, für alle mit dem Wattwagen Richtung Sahlenburg. Für unsere Fitness haben wir an diesem Tag reichlich gesorgt. Laut Sport-App von Rita sind wir, jede von uns, 22.268 Schritte gelaufen!! Sind wir gut oder sind wir fit:-)

Nach diesem tollen Tag sind sich, glaube ich, alle einig: NEUWERK, wir kommen nächstes Jahr wieder.

Manuela Osterndorf